Tolle Erinnerungen 2015

Lesen Sie hier, was wir dieses Jahr bereits alles erlebt haben.

Schneeschuhlaufen bei Mondschein, 27.1.2015

Initiativ und spontan wie immer, nutzte Ramona das wunderbare Winterwetter und organisierte kurzerhand Schneeschuhe für alle, die Zeit und Lust auf eine Schneeschuhwanderung bei Mondschein hatten. So trafen wir uns um 19.00 Uhr bei Wegmüllers im Keller und eifrig wurden Schneeschuhe und Stirnlampen verteilt und ausgetauscht. Schön, konnte uns auch Carole begleiten, weil ausnahmsweise das Zumba abgesagt wurde und waren die bekannten Biker- Frauen Marianne und Fränzi wieder einmal zu sehen.

Nach einem kurzen Fussmarsch hiess es Schneeschuhe montieren. Auch in diesem Jahr stellte sich dies als nicht ganz einfach heraus und so mussten Einzelne die Schuhe nochmals tauschen und am richtigen Fuss befestigen. Danach aber konnten wir elf Frauen uns auf den Weg machen.

Gemütlich liefen wir Richtung Bühl und stellten erfreut fest, dass die Beschaffenheit des Schnees optimal war, um mit Schneeschuhen zu laufen. (Waren einzelne Frauen doch bereits vor dem Start schweissnass bei der Vorstellung an die Neuschneewanderung vor zwei Jahren!)

Nach einem kurzen, steilen Abstieg stapften wir wieder hoch zum Gstein. Ganz ungewohnt für Ramonas Routen, was aber wohl nur der Jahreszeit zu verdanken war, mussten wir nur einen einzigen Stacheldraht überqueren. Da dies aber mit den breiten und langen Schneeschuhen technisch nicht weniger anspruchsvoll war als mit dem Bike, machten sich einige Skihosen akustisch verdächtig bemerkbar…

Obwohl an diesem Abend nur Halbmond war, staunten wir über die gute Sicht und genossen die wunderbare Aussicht. So liefen wir durch die unberührte Landschaft, zum Teil plaudernd, zum Teil einfach diese schöne Stimmung geniessend. Spätestens auf der Wart, beim eingeschneiten, heimeligen Haus von Kindler Tinu, glaubte man, in einem Wintermärchen gelandet zu sein. Weiter ging es Richtung Grunholz und Daniela nahm schon mal Kontakt mit Reto auf, da wir doch länger unterwegs sein würden als ursprünglich geplant…

Auf der Mänziwilegg angekommen, wussten alle Frauen endlich wieder, wo sie sich befanden und vom Knörrihubel Richtung Kreuzweg näherten wir uns wieder unserem Ausgangsort Wikartswil, wo schon von weitem das Feuer in Mosers Garten zu sehen war.

Mit einem wärmenden Feuer, superfeinem, selbstgemachtem Glühwein und einer gluschtigen Speckzüpfe wurden wir von Reto erwartet! Das gemütliche Beisammensein in Mosers Garten rundeten diesen schönen und stimmungsvollen Winterabend wunderbar ab und zufrieden machten wir uns später auf den Heimweg, verging die Zeit doch wie im Fluge.

Herzlichen Dank an Ramona, für die Organisation dieses Anlasses und Mosers für die Gastfreundschaft. Wir alle haben diesen wunderschönen Abend sehr genossen!

Trainingstag Mädchenriege 6. Juni 2015

Auch in diesem Jahr erlebten wir einen tollen Trainingstag. Am Samstag, 6. Juni 2015 bei hervorragendem Wetter trafen wir uns um neun Uhr in der Turnhalle Walkringen.

Als erstes durften alle Mädchen zusammen mit Nadja die Aufwärmsequenz beginnen. Nun waren die Gelenke warm und die Motivation zum Starten enorm gross.

Wir teilten die Mädchen in die Ober- und Unterstufe ein. Die Unterstufe begann mit dem ersten Trainingsblock Ballwurf mit Gina. Die Mädchen konnten durch spielerische Übungen mit den Bällen ihre Distanz messen. Die Oberstufen Mädchen begannen mit dem Trainingsblock Gymnastik Kleinfeld mit Carole. In der Turnhalle begannen sie den Tanz zu verfeinern.

Knapp eine Stunde später konnten wir eine erste Trinkpause machen. Mit leckeren Fruchtspeisen und Farmer wurden die Mädchen gestärkt. Nach der kurzen Pause übten die Mädchen eine neue Disziplin ein. Der Trainingsblock Hindernis mit Nadja und Céline begann. Die Unterstufe war von der neuen Disziplin begeistert. Nach ein paar Durchläufen vom Parcours der Oberstufen Mädchen, wollten die Mädchen bald wieder zur Disziplin Gymnastik wechseln.

Um 12 Uhr durften wir die lecker zubereiteten Spaghetti von Ramona essen. Nach den verschiedenen tollen Desserts, welche von den Eltern der Mädchen mitgebracht wurden, setzten wir mit vollen Bäuchen unser Trainingstag fort.

Der grosse Trainingsblock Spieltest Allround mit Carole stand weiter auf dem Programm. Die Oberstufe meisterte diese Disziplin ohne Mühe. Für die Unterstufe war es eine Herausforderung, welche bis zum Sporttag in Zweisimmen sicherlich noch geübt werden muss. Nach dieser anstrengender Disziplin hatten die Mädchen eine Trinkpause verdient.

Anschliessend stand der letzte Trainingsblock auf dem Programm. Wir liefen 800 Meter ab und begannen mit dem Stafettenlauf mit Stab. Die Mädchen steckten alle Energie in ihre Beine und rannten so schnell sie konnten. Der Einsatz war herrlich. Die Mädchen hatten nun den letzten Trainingsblock erreicht mit Spiel und Spass. Die Mädchen kühlten sich mit einer Wasserballonschlacht ab.

Der Einsatz und das Engagement der Mädchen war hervorragend und freute uns sehr. Wir schickten die Mädchen mit strahlenden Gesichtern, mit müden Beinen und sonnengebräunter Haut nach Hause. Wir freuen uns riesig auf den bevorstehenden Sporttag in Zweisimmen. Wir hoffen auf ein zahlreiches und unterstützendes Publikum der Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde.

Bikeweekend DTV 29.-30. August 2015

Die Vorfreude auf unser diesjähriges Bikeweekend war riesen Gross, bei diesen hochsommerlichen Wetterprognosen.

Pünktlich nach Programm starteten Ramona, Rahel, Marianne, Ursula, Daniela, Monika und Karin bei traumhaften Bedingungen Richtung Golpisberg! Auf der Strecke über die Moosegg stiessen die beiden Grosshöchstetterinnen Caroline und Helen noch zu uns. In einer atemberaubenden Zeit schafften die beiden den Aufstieg via Möschberg reichlich vor uns!

Kurze Zeit später genossen wir bereits die erste Abfahrt über das „Emmenknie“ nach Emmenmatt, vorbei an den S2- Streckenposten. Auch dieser Anlass, liess heute Sportler/innen zur Höchstform auflaufen.

Inzwischen in Langnau im Elite Kaffee eingetroffen, nutzten wir die Gelegenheit uns mit kühlen Getränken zu erfrischen. Die Temperatur war bereits auf über 20 Grad angestiegen.

Weiter ging unsere Tour der Ilfis entlang nach Trubschachen, eigentlich flach und angenehm, trotzdem war gerade ich froh als Marianne das Tempo etwas brach um ein kurzes Plauderstündchen abzuhalten, nachdem sie wieder einmal mitten im Wald ein bekanntes Gesicht angetroffen hatte.

Auf der Strasse  Richtung Rämisgummen, vorbei an abgelegenen Höfen, ging es nun darum einige Höhenmeter zu gewinnen. Es war ein herrliches Gefühl, als wir später über eine Alpweide den bekannten internationalen Wegweiser erreichten und somit unser Mittagshalt, das Restaurant Erika in Sichtweite war. Kurz nach 13.00 Uhr wurden wir mit einem fein gefülltem Bikerteller verwöhnt. Nur die Wespen und eventuell die imposante Wandergruppe am Nebentisch wagten es, uns kurz vom Essen abzulenken.

Kurze Zeit später erreichten wir den höchsten Punkt unserer Reise, den Pfyffer auf 1285 Höhenmeter! Wir genossen die klare Sicht aufs Bergpanorama umrahmt vom Glockenklang der Kühe, die sich inzwischen zu uns gesellt haben.

Vorbei an zwei idyllischen „Fluhhäuser“, auf  Wegen und „Singeli“ verloren wir wieder an Höhe und erreichten Eggiwil. Mit grosser Vorfreude auf unsere Unterkunft radelten wir nach Aeschau!

Die Gastgeber Salome und Tom begrüssten uns herzlich im liebe- und stilvoll eingerichteten B&B Wielandleben! Schön, das uns Cornelia an diesem Ort besucht hat und mit uns das feine Znacht und den lustigen Abend genoss. Die Übernachtung im 1. Stock vom Spycher war ein unvergesslich tolles Erlebnis, sogar die Mücken gönnten uns den erholsamen Schlaf.

Zweiter Tag:

Das wiederum sehr liebevoll aufgedeckte Frühstück, das uns die beiden aufgetischt hatten, liess bei uns keine Wünsche offen. Die zwei machten es uns nicht leicht, diesen Ferien Resort gleich zu verlassen.

Zum Glück lockte uns die Sonne wieder aufs Bike! Frisch motiviert galt es nun den nächsten Emmentaler Hoger zu bezwingen, so pedalten wir Kurve um Kurve auf den Chapf. Nun war unser nächstes Ziel das Chuderhüsi nicht mehr weit. Dort angelangt wurde es dann doch Zeit an diesem Tag ein erstes Mal den Velosattel mit dem Waldboden zu tauschen. Einfach ein wenig plaudern und etwas die Beine ausstrecken war gerade gemütlich und allen recht.

Als sich dann trotz dem reichhaltigen Frühstück der Hunger wieder anmeldete, waren wir bereits kurz vor unserem Mittagsziel, dem Bergrestaurant Ringgis. Oben angekommen, waren wir wie erwartet nicht alleine. So manchen Hobbysportler zog es an diesem strahleneden Spätsommertag  zum Rüedu an den Grill. Der Zufall wollte es, dass wir auf Carolines Tom trafen, der uns prompt ein gäbiger Tisch reserviert hat. Perfekt!

Am Nachmittag gings weiter bergab wieder bergauf und wieder ein wenig obsi und dann wieder ziemlich nidsi. Genau so,  wie sich die schöne Landschaft im Emmental eben bietet, gelangten wir über den Aebersold zum Güggu. Nun waren wir alle sehr gespannt was uns auf der Downhill Strecke nach Oberdiessbach alles erwartet. Ramona hatte uns bereits etwas eingeweiht, dass eventuell ein/zwei Teilsstücke nicht fahrbar sind, dass sie kaum begehbar sind hat sie uns zum Glück verschwiegen. Unser Abstieg über den steilsten Teil war besonders amüsant und gab manch lustiges Foto. Weiter unten mauserte sich die Strecke zu einem technisch schönen Singeltrail!

Nun galt es bereits den Heimweg unter die Räder zu nehmen via Oberdiessbach und Stalden, gelangten wir schlussendlich über Gysenstein nach Schlosswil ins Restaurant Kreuz! Gesund und glücklich liessen wir den Nachmittag bei einem Dessert ausklingen.

Merci viumau Ramona! Für das organisieren dieses genialen Weekends!!!

Jugendsporttag Zweisimmen 6. September 2015

Ein toller Sonntag haben wir uns ausgesucht für den Jugendsporttag, denn die Sonne schien schon am morgen früh in vollen Zügen und somit konnte die Reise mit motivierten Kindern, Eltern und Leiterinnen nach Zweisimmen beginnen…

Pünktlich hatten wir alle das Oberland gefunden und nun ging es los:

Kurz ein turnen, umziehen, letzte Akrobatik üben und um 10.00 Uhr hörten wir schon in den Lautsprechern, dass die Mädchenriege Walkringen an der Reihe war.

Die Oberstufen Mädchen stellten sich mit Carole auf dem Gymnastikfeld auf und zur gleichen Zeit hatten auch die Unterstufen Mädchen mit Céline ihre erste Disziplin.

Eine erste, tolle Leistung legten die Mädchen hin.

Hinter der wunderbaren Kulisse aus Sonne und Bergen sah die Gymnastik der Oberstufen Mädchen einfach super aus. Auch beim Ballweitwurf wurde soweit gezielt wie sie nur konnten.

Die Nervosität liess etwas ab als es zur der zweiten Disziplin ging, dies war das Allround.

Noch einmal kurz die Beine einturnen, konzentrieren und schon stellten sich alle Mädchen bereit. Auf den Pfiff ging es los und auch dort fingen die Mädchen an zu springen und versuchten möglichst alle Bälle einzufangen. Jedes Einzelne hat sein Bestes gegeben, dies sah man an ihren roten Köpfen.

Nun hatten sie eine Stunde Zeit um sich etwas auszuruhen bevor wir zur letzten Disziplin, dem Hindernislauf gingen. Es wurde noch viel geübt bis es dann zum Ernstfall kam.

In Gruppen stellten sich die Mädchen auf. Jedes musste den Hindernislauf alleine durchqueren. Es wurde heftig angefeuert. Und siehe da eines der Mädchen hatte die beste Leistung des Tages hingelegt. Bravo Olivia!!

Ein wenig erschöpft ging es in die Mittagspause…

Wir trafen uns nach der Mittagspause um 14.15 Uhr wieder bei unserem sonnigen Plätzchen. Eva von der Oberstufe führte ein kleines Einwärmen durch und gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Fussballplatz um dort die Pendelstafette durchzuführen.

Die grösseren Kinder der Kategorie B waren zuerst an der Reihe. Trotz vollem Einsatz, reichte es nicht um in die Finalrunde aufzusteigen. Einige Minuten später waren auch die kleineren der Kategorie C am Start.  Sehr nervös gaben auch sie alles und es reichte auch bei ihnen nicht ganz für’s Finale.

Nach den Finalläufen, einem Softeis und den Schlussaufführungen kam es endlich zur Rangverkündigung. Die Mädchen sassen ganz aufgeregt auf dem Fussballplatz und warteten gespannt darauf ob auch die MR Walkringen aufgerufen wird. Ramona sagte den Mädchen bereits, dass sie ihre Jacken ausziehen könnten um auf das Podest rennen zu können. Doch Gina und Nadja stoppten die Mädchen dabei und sagten ihnen, dass es sehr wahrscheinlich nicht reichen würde, damit sie nicht zu enttäuscht sind. Genau in diesem Moment wurde die MR Walkringen wirklich aufgerufen und die Mädchen mussten tatsächlich ihre Jacken ausziehen um auf das Podest zu gehen und das MR Walkringen T-Shirt präsentieren zu können. Genau so wie es Ramona gesagt hatte!

Sie haben es geschafft. Mit 25.02 Punkten gelangen sie auf den 2. Platz der 3. Stärkeklasse. Den Pokal und den 80.- Coop- Gutschein wurden mit voller Freude in die Luft gehalten.

Wir sind stolz auf die Leistung der Mädchen! Sie haben trotz Bienenstich, Sonnenschein und kaltem Wind alles gegeben! Am Ende kamen wir  freudig und voller Motivation für die Turnvorstellung im November von Zweisimmen zurück!

Wellnessweekend DTV auf dem Stoos 24./25. Oktober 2015

Bei strahlendem Herbstwetter machten wir sieben Frauen, Ramona, Katrin, Marianne, Heidi, Stefanie, Helen und ich (Cornelia) uns mit dem auf Hochglanz polierten Wegmüller- Reisebus auf den Weg nach Schwyz und waren bereits auf der Gondelfahrt auf den Stoos beeindruckt von der wunderschönen Herbstlandschaft. Nach einer kleinen Stärkung ging es im T- Shirt (!!!) zu Fuss auf den Fronalpstock. Da wir ja ein DTV und kein Schoggi- Verein sind;-), legten wir die 622 Höhenmeter in beachtlichen eineinhalb Stunden zurück. Wir wurden mit einer fantastischen Aussicht und einem feinen Mittagessen mit Dessert auf der Sonnenterrasse belohnt. Während Katrin gesundheitshalber noch etwas die Sonne auf dem Fronalpstock genoss, begab sich der Rest der Gruppe auf den Höhenwanderweg zum Klingenstock. Mit dem Bewusstsein, dass die letzte Talfahrt der Sesselbahn Klingenstock bereits um 16.10 Uhr sein würde, liefen wir wie Bergflöhe rauf und runter. Auch hier wurden die vorgegebenen zwei Stunden Wanderzeit um eine halbe Stunde unterboten und so hatten wir noch genügend Zeit, um die Bergwelt auf 1935 Metern zu geniessen.

Natürlich konnten wir das neuerdings angebotenen Kuchen- Buffet im Hotel nicht unberührt lassen, bevor wir uns im Wellnessbereich erholten. Kaum in der ersten Sauna abgesessen, sorgten einige Frauen für Verärgerung, konnten wir es doch nicht unterlassen, leise zu plaudern, was uns einen Rüffel von einer, aus unsere Sicht, frustrierten Frau, einbrachte.

Das Viergang- Menu war auch heuer ein Genuss und wir entschieden uns, anschliessend einen Schlummertrunk bei Stefan zu geniessen. War es die Wanderung, die Wärme der Sauna? Es war erstaunlich ruhig in unserer Runde und manch eine gähnte im Versteckten oder kämpfte auf dem gemütlichen Sofa mit dem Schlaf.
Während ein Teil der Gruppe am Morgen eine Walkingrunde ums Stoosseeli machte, gingen die anderen bereits zum reichhaltigen Zmorgen- Buffet. Auch am Sonntag liessen wir es uns noch einmal so richtig gut gehen. Sauna, lesen, plaudern, dösen und noch einmal die warme Sonne auf der Terrasse geniessen. Ein gemütliches, lustiges und erholsames Wochenende ging langsam dem Ende entgegen und erholt trafen wir am Abend wieder in Walkringen ein.

Turnvorstellung 21. November 2015

Es ist Freitagnachmittag. In der Turnhalle wird geturnt, geklettert, gelacht. Die kleinsten Turnerinnen und Turner geniessen mit ihren Eltern das letzte „Muki-Turnen“ vor der Turnvorstellung. Doch mit der Konzentration ist es heute etwas schwierig. Am Rande der Turnhalle stapelt sich Material. Elemente werden aufgebaut, höher und höher. Was wird das wohl werden? Gespannt schauen die Kinder dem Treiben zu. Was da aber langsam Form annimmt, ist nicht ein Baugerüst, auch nicht ein Spielhaus oder neue Turngeräte. Innert kürzester Zeit entsteht aus unzähligen Elementen eine Bühne mit gigantischer Lichtanlage. Die Spannung der Kinder steigt, die Augen glänzen und die Vorfreude auf die Turnvorstellung 2015 ist definitiv geweckt.

Bereits am Samstagvormittag ist die Turnhalle dank fleissigen Helferinnen und Helfern kaum wiederzuerkennen. Wo am Tag zuvor noch geschwitzt wurde, steht eine professionelle Bühne, dekoriert und eingebettet in unzählige Tische und Bänke. Die Hauptprobe läuft. Licht, Musik, Rahmenprogramm und Darbietungen werden sauber aufeinander abgestimmt. Kostüme, Bühnenbild und Aufstellung sitzen. Eine kleine Verschnaufpause für alle. Endlich geht’s los…

Unter dem Motto „Es war einmal…“ startet die Nachmittagsvorstellung, dieses Jahr zum ersten Mal vom Aussenlicht abgeschirmt, pünktlich und vor vollem Haus. Das unschlagbare Sketchtrio – Janik, Chrüsi und Leonie - entführt die Besucherinnen und Besucher erneut, dieses Mal in das Land der Märchen mit der Unterstützung von Carole und Nathalie. Angefangen mit dem tragischen Schuhverlust des Aschenputtels durch seinen Prinzen, gefolgt vom Tanz des Rapunzels um das Feuer der Muki-Kinder. Als Gast sorgt die Trachtengruppe Wikartswil für volkstümliche Gemütlichkeit, bevor das tapfere Schneiderlein sich mit Nadel und Faden herumschlägt. Der nächste Streich der folgt so gleich… zart und mystisch entführen die Mädchen der Unterstufe mit rosa Röckchen und Schweifen die Zuschauer in die Traumwelt des Dornröschens. Mit viel Gefühl, Power und Spannung brillieren die Mädchen der Oberstufe bei der Geschichte von Hänsel und Gretel und stellen den vollgefressenen Hänsel und die durch Mohrenköpfe arg gerundete Gretel gewaltig in den Schatten. Tischlein deck dich… Wenn das zu Hause so einfach ginge. Mit flinken Fingern klatschen, klopfen und jonglieren die Mädchen der Unterstufe Becher zum Song „When I’m gone“ auf einen Tisch. Nicht 7, gleich 18 Zwerge des Kinderturnens suchen anschliessend mit farbigen Zipfelmützen vergeblich das bildschöne Schneewittchen oben auf dem Berg, kurz bevor das Zumba dem Programm mit dem gestiefelten Kater eine Briese südländisches Temperament verleiht. Doch noch nicht genug. Erste weihnachtliche Vorfreude überbringt die Oberstufe mit dem Froschkönig und funkelnden tanzenden Kugeln, welche für eine träumerische Stimmung sorgen. Mit dem königlichen Abschlusstanz des Aschenputtels runden die Damen die Reise in die Welt der Märchen ab und entlassen die Gäste zurück in die Wirklichkeit zu Kuchen, Kaffee und fröhlichem Geplauder.

Auch an der Abendvorstellung fehlt es erfreulicherweise nicht an Besuchern. Die Halle ist erneut gefüllt. Souverän und motiviert geniessen alle Teilnehmenden und Helfer auch die Abendvorstellung. Der Dank ist ein tosender Applaus, bevor sich die Gäste die Bäuche am Spaghetti-Buffet vollschlagen und den Abend in der Bar mit einem Absacker beenden. Müde, zufriedene und stolze Gesichter und eine schöne Erinnerung mehr… dies das Fazit der Turnvorstellung 2015 dank dem grossen Einsatz aller Beteiligten. Und sicherlich werden auch darüber irgendeinmal Geschichten zu hören sein mit dem Beginn „Es war einmal, der 21. November 2015...
 

Weihnachtsfestli Mädchenriege 15. Dezember 2015

Auch dieses Jahr durfte das Weihnachtsfest kurz vor Weihnachten nicht fehlen. Im Rahmen der üblichen Trainingszeit machten sich die Unter-/Oberstufe mit Ramona, Michelle und Nadja im Sternenzentrum gemütlich. Bei Kerzenlicht gab es leckere Zopftauben (danke Ramona!), Manderindli, Schöggeli und warmen Tee.

Nach dem kleinen Imbiss spielten wir zusammen das Spiel Activity. Die Mädchen versuchten einen teilweise schwierigen Begriff (z.B. Gepäcksträger, Armband, Hausdach) pantomimisch darzustellen. Das war für alle ein sehr amüsantes Spiel.. J

Und auch dieses Jahr durfte das Wichteln nicht fehlen. Alle Mädchen und auch die Leiterinnen bekamen von jemanden ein kleines Geschenk. Viel Schokolade, Socken, Kerzen und Duschegels wurden verschenkt! 

Weihnachtsessen Damenturnverein 21. Dezember 2015

Das ist ein ganz schwieriger Bericht, weil ich hier Dinge verrate, die nicht verraten werden dürften, weil sie uns ja vielleicht als undankbar erscheinen lassen oder  jemanden beleidigen. Aber das kommt am Schluss. Der Anfang geht so:

In Biglen (739 MüM) gibt es einen Kinderskilift. Stefan Hofer , das ist der Mann von „unserer“ Karin, hat zusammen mit drei weiteren Familienvätern einen Verein gegründet für den Betrieb dieses Skilifts im Oberfeld > www.skiliftbiglen.ch.

Man stelle sich also vor, es wäre Winter gewesen an jenem 21.Dezember 2015. Wir hätten Nacht-Skifahren können. Oder schlitteln.  Oder Schneemänner bauen. Aber es war nicht Winter sondern irgendetwas zwischen Oktober (Temperatur) und April (Nebel). Und so stapften wir über die noch grüne Weide zum Skilift-Beizli.  Wir wurden herzlich willkommen geheissen von Stefan und (Daniel?). Sie servierten uns ein Apéro, sie liessen uns Zeit zum Begrüssen und Plaudern,  sie statteten uns mit Gabeln und Servietten aus, sie boten Getränke an – so professionell, als wären sich im Gastrobereich zu Hause.  Gleichzeitig feuerten sie die Fässer fürs Fondue ein, und bald einmal rührten wir in grossen Kochkessi im köstlichen Fondue. Die Fonduemischung von der Chäsi Biglen ist ein wahrer Geheimtipp!

Kaffee, Tee und Kuchen (danke Karin!) gab’s im gut  geheizten Skilift-Beizli. Und hier nun fand statt, was eventuell nicht verraten sein sollte: die Bescherung. Und die geht so: Jede Frau bringt ein hübsch verpacktes Geschenk. Die Umhüllung soll möglichst keine Rückschlüsse auf den Inhalt zulassen. Wir packen einen Gegenstand ein, den wir im Laufe des Jahres als Geschenk erhalten und der in uns verschiedenste Gefühle auslöst: 1. sind wir dankbar, weil uns jemand etwas schenkt. 2.  sind wir verwundert darüber, dass dieser Jemand für ein solches Geschenk überhaupt Geld ausgibt. 3. sind wir beleidigt, weil der Schenkende offenbar davon ausgegangen ist, dieses unsägliche, unförmige, unbrauchbare, unmögliche Etwas könnte uns gefallen. 4. sind wir erleichtert, weil wir wissen, dass wir das Geschenk innert nützlicher Frist wieder loswerden. Nämlich an der Weihnachtsbescherung des DTV.  Was da alles so die Besitzerin tauscht, wird hier aus Gründen des Datenschutzes und im Interesse von weiterhin intakten Familienbanden nicht geschrieben.  Aber so viel sei verraten: das Gelächter während des Auspackens ist jeweils riesengross. 

Herzlichen Dank den Skilift-Männern und –Frauen und der Organisatorin, Ramona. Es war ein vergnüglicher Abend voller Fröhlichkeit und Leichtigkeit.